«

»

Apr 28

Maskenpflicht – Zuckerbrot und Peitsche

Vor wenigen Wochen wurde den Menschen empfohlen, Gesichtsmasken zu tragen, um andere Menschen zu schützen. Dies wurde von den wenigsten Menschen befolgt, weil

  • sie schlicht den Sinn nicht einsahen
  • es keine adäquaten medizinischen Masken gibt
  • Kriegsgewinnler für vorhandene Masken Mondpreise nehmen
  • sie hätten eigene Masken anfertigen müssen

Daraufhin verordnete die Regierung eine Maskentragepflicht und bedrohte die Bevölkerung mit empfindlichen Strafen, sollte dieser Anordnung nicht Folge geleistet werden. Also sind die meisten Bürger brav und tragen Masken. Aber sicher nicht, weil sie den Sinn aktuell eher einsehen, als noch vor zwei Wochen. 

Tatsächlich war die damalige ‚Empfehlung‘ wohl eher als Befehl zu verstehen. Doch da die meisten Menschen in Deutschland zwischenzeitlich vergessen haben, dass Empfehlungen des Staates Befehle und das Wort eines Politikers das Wort Gottes ist, haben sie das wohl nicht so richtig verstanden. Also muss jetzt von einer Pflicht gesprochen werden, damit auch der dümmste Deutsche das begreift. 

Durchgesetzt wird diese Sache von der Polizei, die schon, während der Ladenschließungen in regelrechter Gestapomanier in die Läden stürmte, die offen sein durften – und die Ladenbesitzer drangsalierten. Denn sie kamen nicht einmal, um zu überprüfen, ob der Laden offen haben durfte. Sie kamen vier Mal und gleich fünf Mann hoch. Fehlte nur noch der Stechschritt.

Dabei handelte es sich um ein Internetcafe ohne Spiele. Diese durften geöffnet haben. Dort hatten sie tatsächlich die Dreistigkeit, über die Absperrung vor meinem Computer zu starren und mich zu fragen, was ich dort täte. Von Datenschutz keine Spur. 

Doch zurück zur Maskentragepflicht – kann unter diesen Umständen tatsächlich von dem ‚vollsten Verständnis der Bevölkerung für diese Maßnahme‘ gesprochen werden – oder ist es doch eher die Angst, von den Staatsorganen bedroht und empfindlichen Strafen unterworfen zu werden? 

 

  • Die Bürger sehen den Sinn immer noch nicht ein
  • es gibt immer noch keine adäquaten medizinischen Masken 
  • Kriegsgewinnler nehmen für vorhandene Masken immer noch Mondpreise 
  • sie jetzt zähneknirschend eigene Masken anfertigen 

 

Hier greift wohl eher das Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche. Auf der einen Seite: ‚Ach, die Bevölkerung ist ja so diszipliniert‘, lobt die Regierung. Auf der anderen Seite: ‚Wehe, wenn ihr sie nicht tragt‘, droht die Regierung. Aber lobt und droht hört sich ja so ähnlich an…

Schöne neue Demokratie.

.

.

.

.

.

.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>