Sonnenfinsternis – Rückfall in die Steinzeit ohne Strom

.
.
Es ist unglaublich, unsere Stromversorgung wird es ab 20.3.2015 nicht mehr geben. Kein Licht, kein heißes Wasser, KEINE PIZZA!
Also, es ist doch unbegreiflich, warum die Betreiber und Stromanbieter an so einen Fall nicht früher gedacht haben…..
Es wurde deshalb nicht berücksichtigt, weil nichts passieren wird. Die Zeitdauer, in der die Sonne bei der stärksten Sonnenfinsternis, soweit bedeckt ist, dass die Solaranlagen beeinträchtigt werden, liegt bei knapp zwei Minuten.
Die Solaranlagen produzieren in Deutschland angeblich 10 GW Strom in jedem Augenblick? Und das im März? Im Mai 2012 lag der Spitzenertrag aller Solarstromanlagen in Deutschland bei 20.000 Megawatt Strom – um die Mittagszeit. Und dann wollen irgendwelche Personen behaupten, am 20.3., also im März, würden diese Anlagen 10 GW erzeugen? Da verwechselt wohl jemand Mega und Giga…… Naja, ist ja so ähnlich.
Doch gehen wir einfach mal von dieser Behauptung aus: Dennoch stimmt sie nicht, selbst wenn es den Solaranlagen möglich wäre: Die angeblichen 10 GW Ausfall, die alle Solaranlagen insgesamt in Deutschland generieren, stimmen nicht. Stellen Sie sich eine freihängende Glühbirne vor. Dann gehen Sie mit der Hand zwischen Birne und Ihre Augen ganz langsam von einer Seite zur anderen. Der Schein der Birne wird nun von ihrer Hand langsam verdeckt, irgendwann ist ihre Hand soweit bewegt, dass Sie, und nur Sie, die Birne nicht mehr sehen können. Personen, die neben Ihnen stehen, sehen dagegen ganz andere Ausschnitte der Birne.
Was ich damit sagen will: Beispielsweise ganz Deutschland ist nicht in einem bestimmten Augenblick in Dunkelheit getaucht. Vielmehr „wandert“ der Mondschatten ganz langsam über die Erdoberfläche, so dass immer nur ein kleiner Teil derselben im Schatten liegt. Das heißt, die Photovoltaikanlagen werden von West nach Ost nacheinander für kurze Zeit kein Sonnenlicht erhalten. Also nix mit 10 GW plötzlich fehlendem Strom, der das Netz zusammenbrechen lässt, wenn er plötzlich fehlt und dann genauso plötzlich wieder in das Netz eingespeist würde.
Das Problem dieser Angstzustände vor der Finsternis liegt einfach in mangelnder Bildung…… Wenn ein Mensch an einem bestimmten Punkt der Erde eine Finsternis beobachtet, glaubt sein kleines archaisches Reptiliengehirn, dass es „auf der ganzen Welt“ dunkel ist.
Und noch was: Weder geht die Erde bei einer Sonnenfinsternis unter, noch kommen die Götter aus Walhalla gekrochen ;-).
Und natürlich haben alle Medien, mit ihren wenig gebildeten Journalisten, voneinander abgeschrieben:
FinanzNachrichten.de
WirtschaftsWoche
HNA.de
FOCUS Online
Süddeutsche.de
Wer also bis dato vermutet hat, dass gewisse Lobbiisten Panik machen – vermutlich einige Netzbetreiber, die zu geizig sind, drei Euronen in die Hand zu nehmen, und die immer noch darauf warten, dass der Staat, bitte schön, den Netzausbau bezahlt, hat recht.
Und nun wünsche ich viel Spaß beim Beobachten der Finsternis am 20.3. Die Uhrzeit richtet sich je nachdem, an welchem Punkt in Deutschland / auf der Erde (vorausgesetzt der Mondschatten zieht über Sie hinweg), Sie sich befinden. Und danach eine schöne große PIZZA!
Wie sagte schon Ping Pinguin in „Urmel aus dem Eis“:
Ich liege hier in meiner Mupfel
und die Wolken tschiehen über mich hinweg
und die Sonne tschieht über mich hinweg
und der Mond tschieht über mich hinweg
Ist das nicht ein bisschen viel geziehe? 😉
Grad““““ hab““““ ich eine Pressemitteilung bekommen; der Bedeckungsgrad der Sonne durch den Mond, liegt in Deutschland an einem einzigen Standort bei maximal 87 %. An allen anderen Standorten zwischen 62 % und den eben erwähnten 87%.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert