Unsere Kommunikationsabteilung muss das erst freigeben

.

.

Immer wieder geschieht es Journalist, dass er nach einem Interview aufgefordert wird, den fertigen Beitrag den Interviewpartnern und der Pressestelle des Unternehmens noch einmal vorzulegen. Typische Aussagen sind: „Wir dürfen eigentlich keine Interviews geben.“, „Aus unserem Hause dürfen keine Interviews kommen, die nicht mit der Pressestelle abgestimmt sind.“,  „Die Kommunikationsabteilung muss den Text erst freigeben.“

Dies ist ein Verstoss gegen die Pressefreiheit und damit das Grundgesetzt. Sie machen sich strafbar. Es erfüllt den Straftatbestand der Nötigung – insbesondere, wenn Sie dem Journalisten „ein unangenehmes Übel bei Zuwiderhandlung“ androhen.

Wenn Sie einem Journalisten ein Interview geben, besteht kein Anspruch auf Übersicht vor der Veröffentlichung. Tatsächlich ist Deutschland das einzige Land, in dem Firmen versuchen, sich das Recht herauszunehmen, auf die Presse und ihre Berichterstattung massiven Einfluss zu nehmen.

Tatsächlich dürfte Deutschland das einzige Land sein, in dem sich die Journalisten diese Maßregelung gefallen lassen. Und tatsächlich dürften einige deutsche Journalisten die einzigen Journalisten weltweit sein, die auf Knienen Firmenvertretern dankbar sind, wenn diese in ihner ungeheuren Güte bereit sind, mit ihnen zu sprechen.

Ein anständiger Journalist, wird entweder die Informationen veröffentlichen, ohne zu fragen, den Text als „zur Kenntnisnahme“ verschicken, oder über diese Firma nicht schreiben.

Da dies in Firmen zwischenzeitlich bekannt ist, kommt es immer wieder vor, dass gewisse Firmen nur noch bestimmten Journalisten / Publikationen Interviews gewähren. Achten Sie das nächste Mal beim Lesen darauf, ob Ihnen bestimmte Firmen nur im Zusammenhang mit bestimmten Journalisten / Publikationen über den Weg laufen – und denken Sie sich Ihren Teil.

Wollen Sie über Ihre Unternehmung eine saubere Berichterstattung, wollen Sie, dass Ihr Unternehmen als seriös in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird, lassen Sie das. Es ist nur zu Ihrem Schaden.

.

.

.

.

.

.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.