Ihr Kopierer liest mit

Seit Edward Snowden wissen wir es genau, wir werden total überwacht und leben in einem Überwachungsstaat. Nichts und niemand ist vor den staatlichen Stellen mehr sicher. Selbst wenn Sie nie im Internet surfen, existieren Sie für die Geheimdienste und es wurde eventuell schon eine Akte über Sie angelegt. Sogar diese Website wird mit Sicherheit in einer Datenbank abrufbar sein. Ob ich mich über dieses Interesse freuen soll, ist fraglich – auch wenn jeder Blogger gern viele Leser hat. Aber wie man weiß, kommt es ja nicht auf die Quantität, sondern auf die Qualität der Leserschaft an. Wie effektiv die Überwachung ist, sei an einem Beispiel dargestellt:

Sie haben sicher schon einmal eine Kopie gezogen?! Jeder kennt diesen Vorgang: Sie legen ein Blatt, welches Sie kopieren möchten, mit der Beschriftung nach unten, auf die Glasplatte, schließen den Deckel und drücken das große grüne Knöpfchen. Just in diesem Augenblick surrt das Gerät los und ein Schlitten läuft von unten über das Dokument oder es gibt einen kurzen, aber intensiven Blitz. Und schon kommt irgendwo an der Seite ein Blatt Papier heraus – und, oh Freude, es steht genau das gleiche drauf, wie auf dem Papier, welches Sie auf die Glasplatte gelegt haben.

Soweit so gut. Wissen Sie eigentlich, wie eine Fotokopie bisher hergestellt wurde? Die dunklen Stellen der Vorlage, werden spiegelverkehrt auf eine Trommel oder ein Band lichtempfindlich beschichtet. Und von dort wieder gespiegelt auf das Papier aufgebracht und fixiert.

Heute dagegen, wird die Vorlage digital gescannt, in einer temporären Datei abgelegt und von dort aus gedruckt. Das Problem, viele Copyshops und viele Unternehmen, sind mit ihren Geräten an das Internet angeschlossen um eine Fernwartung zu ermöglichen oder gleich ganze Dateien bei Bedarf versenden zu können. Und so ist ein Datenabgriff ohne weiteres möglich. Auch lassen sich die Geräte so einstellen, dass statt temporärer, normale digitale Dateien zum späteren weiteren Gebrauch erstellt werden. Das heißt, wenn Sie kopieren, können Sie nie sicher sein, ob Ihre Kopie nicht doch irgendwo in den Weiten des Internets herumschweben. Auf jeden Fall aber als Datei in dem Kopierer.

In diesem Sinne: Bleiben Sie trotzdem digital und viel Spaß beim Lesen!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.